Naoberschopp Hummelbierk e.V.

Chronik
Satzung
Namen
Kontakt
Das Lied
Archiv, Presse, Fotos
Termine
Startseite

Hummelbierk
Archiv -> 12. Juni 2004 - Grillhütten-Einweihungs-Fest  -> Westfälische Nachrichten, 14. Juni 2004

"Stolz auf die Nachbarschaft"
Hummelbierker weihten die Grillhütte an der Kolpingstraße ein

-mha- Nottuln. Gleich am ersten Tag machte sich die monatelange Arbeit der Naoberschopp Hummelbierk bezahlt. Denn bei ihrer Einweihung am Samstag bot die nagelneue Grillhütte den Hummelbierkern gemütlichen Unterschlupf vor den heftigen Regenschauern.

Seit fast einem dreiviertel Jahr hatte der Verein gewerkelt, gebastelt und geschraubt - und das Ergebnis präsentierte die Nachbarschaft beim großen Einweihungsfest auf dem Spielplatz an der Kolpingstraße, wo die Grillhütte in Zukunft für manchen gemütlichen Abend sorgen soll.

"Wir sind soweit, der Tag ist da", freute sich der 1. Vorsitzende der Naoberschopp Hummelbierk, Manfred Nolte. Er dankte besonders den zahlreichen Sponsoren, die den eigentlichen Preis einer solchen Hütte von 7500 Euro auf rund 4000 Euro drücken konnten. So sorgte Michael Glose für das Holz, Werner Denter steuerte die Metallteile bei, Frank Wewering kümmerte sich um das Kupferdach, und auch die Firmen V+P aus Coesfeld und Rump ließen sich nicht lange bitten. Hervorheben wolle Nolte jedoch auch den unermüdlichen Einsatz der zahlreichen ehrenamtlichen Helfer, die den Bau der Grillhütte erst möglich gemacht hätten.

Einen besonderen Dank sprach der 1. Vorsitzende der Naoberschopp noch seinem Vorgänger im Amt, Rudolf Sänger aus. "Er ist sozusagen der Bauherr dieser Hütte", sagte Nolte. Denn die ursprüngliche Idee sei von ihm ausgegangen. Großen Applaus der rund 50 Nachbarschaftler erhielt Huch Kurt Huwe, als er die von ihm in Eigenarbeit gefertigte Hummel aus Metall auf dem Dach der Grillhütte installierte.

Auch Bürgermeister Heinz Fliß würdigte das Engagement der Hummelbierker. "Die Gemeinde ist stolz auf die Naoberschopp." Er erinnerte außerdem noch an die lange Tradition der Nachbarschaft, sich ehrenamtlich in Nottuln zu
eng So sei schon vor 50 Jahren der Spielplatz an der Antonistraße in Eigenarbeit von den Hummelbierkern hergerichtet worden. "Dieser Tag ist wichtig für die Naoberschopp Hummelbierk, aber auch für die Gemeinde Nottuln, weil wir zeigen können, was das Ehrenamt möglich macht", zog Fliß ein positives Fazit der Zusammenarbeit zwischen Gemeinde und Verein, die den Bau der Grillhütte und des Spielplatzes Hand in Hand vorangetrieben hatten.

Eine Hoffnung verband alle Anwesenden, die den Tag mit einem gemeinsamen Fußballspiel - musikalisch untermalt von dem Naoberschopp-Vereinslied - und natürlich beim Grillen ausklingen ließen: Sie appellierten an alle Nottulner, die neue Grillhütte in Zukunft vernünftig zu hinterlassen. Vor allem die Jugendlichen, die abends auf dem Spielplatz an der Kolpingstraße feiern, werden gebeten, pfleglich damit umzugehen.

Impressum/Datenschutzerklärung
zurück nach oben Startseite
  WebDesign buerger-line